Stadt Wittlich

  • Hochwasser
  • Wichtige Mitteilungen
  • Corona-Infos
  • Veranstaltungskalender
  • Projekt "Vitelliusbad"
  • Parkraumuntersuchung
  • Hochwasserschutzkonzept
  • #WILstaytogether2020

Landkreis zahlt Soforthilfen an die Geschädigten des Hochwassers aus

Der Ministerrat hat Soforthilfen für von Elementarschäden betroffene Personen beschlossen. Wer durch das Hochwasser einen Schaden an Wohnraum, Hausrat oder Kleidung erlitten hat, erhält demnach unbürokratisch und schnell Hilfe. Es erfolgt keine Bedürftigkeitsprüfung, auch Spenden werden bei der Gegenrechnung nicht berücksichtigt. Die Soforthilfe, die durch die Kreisverwaltung ausgezahlt wird, beträgt 1.500 Euro pro Haushalt inklusive einer Person als Sockelbetrag und 500 Euro für jede weitere zusätzliche Person. Maximal können 3.500 Euro pro Haushalt ausgezahlt werden.  

Das vom Land vorgegebene Antragsmuster kann hier heruntergeladen werden. Hier ist auch die entsprechende Richtlinie des Ministeriums des Innern und für Sport einsehbar, aus der die Voraussetzungen für die Soforthilfen hervorgehen.

Die Anträge können bei der Stadtverwaltung Wittlich oder auch direkt bei der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich eingereicht werden. 

Für Fragen zum Antragsverfahren hat der Landkreis unter Tel.: 06571/14-2020 eine Hotline eingerichtet. Elektronisch sind die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter der E-Mail: Soforthilfe[at]Bernkastel-Wittlich.de erreichbar.

Ausgabe von Ersatztonnen durch A.R.T.

Die A.R.T. gibt am Samstag, den 24. Juli Ersatztonnen an Betroffene des Hochwassers aus.

Vielerorts wurden Abfallbehälter beschädigt oder weggeschwemmt. Am kommenden Samstag, den 24. Juli von 8 bis 18 Uhr können Betroffene an folgenden Standorten einen Ersatzbehälter kostenlos abholen:

     Trier, Wertstoffhof, Metternichstraße 35
     Sehlem, Entsorgungszentrum
     Walsdorf, Entsorgungszentrum
     Bitburg, Remondis Betriebshof, Heinrich-Hertz-Straße 3

WICHTIG: Voraussetzung für die kostenlose Abholung ist eine Verlust-/Schadensmeldung. Diese kann telefonisch unter 0651-9491 1212 erfolgen oder per Email an veranlagung@art-trier.de geschickt werden.

Ähnlich wie bei einer verlorenen Bankkarte, muss am verlorenen Behälter der Chip gesperrt werden, um eine Nutzung durch andere auszuschließen. Nach einer Verlust- oder Schadensmeldung kann diese Sperrung durch die A.R.T. erfolgen. Eine weitere Nutzung des Behälters ist dann nicht mehr möglich.

Solange noch keine Ersatzbehälter vorhanden sind, können in den vom Hochwasser betroffenen Straßenzügen normale Abfallsäcke für die Entsorgung genutzt werden. Bei der Abfuhr können diese Säcke in haushaltsüblichen Mengen bereitgestellt werden.
Auch für Altpapier ist die Bereitstellung gebündelt zur Abfuhr möglich.

St. Markus hilft!

Die Pfarrgemeinde St. Markus sieht es als christliche Verpflichtung an, in dieser außergewöhnlichen Notlage in der Stadt nach der Flut hilfsbedürftigen Menschen finanziell zur Seite zu stehen.

Dort wo die Not am größten ist, können sich Privatpersonen unbürokratisch an Pfarrer Veit, Telefon 6368, oder Herr Aurich, Telefon 5292, wenden. Diskretion wird zugesichert.

Große Hilfsbereitschaft in der Stadt Wittlich

Die Hilfsbereitschaft in der Stadt Wittlich und im Landkreis Bernkastel-Wittlich ist überwältigend und vor allem vielfältig. Um die verschiedenen Hilfsangebote und Hilfebedarfe zu bündeln, existieren bereits ehrenamtliche Strukturen. Personen, die Hilfe suchen oder Unterstützung anbieten wollen, wird empfohlen, die bereits bestehenden Plattformen (z. B. Initiative „Wittlich-Land & Stadt hilft sich!“ unter www.wittlich-hilft-sich.de) zu nutzen.

Vielfach wird durch die Bürgerinnen und Bürger auch finanzielle Unterstützung angeboten. Das Land Rheinland-Pfalz hat daher ein Spendenkonto eingerichtet. Spenden können unter dem Kennwort „Katastrophenhilfe Hochwasser“ an folgende Bankverbindung überwiesen werden:

Empfänger: Landeshauptkasse Mainz
IBAN: DE78 5505 0120 0200 3006 06
BIC: MALADE51MNZ

Auf die Einrichtung zusätzlicher Spendenkonten auf regionaler Ebene wurde mit Blick auf die vom Land angekündigte zentrale Lösung verzichtet.

Corona-Virus (Covid-19) - Aktueller Stand im Landkreis Bernkastel-Wittlich

Die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich hat auf ihrem Webauftritt eine Informationsseite zum Thema...

» Mehr lesen

Wittlich Stadt und Land hilft sich

Sie brauchen kostenfreie Unterstützung beim Einkaufen, Arzt- oder Apothekenbesuch, Kinderbetreuung oder anderen Fragen rund um Corona? Ein offenes Ohr? 
Das ehrenamtliche Hilfenetzwerk "Wittlich-Stadt/Land hilft sich" ist seit Februar 2020 dank 2.500 Unterstützer*innen für Sie da.
Einfach anrufen: Tel.: 0160/1092041 oder info@wittlich-hilft-sich.de

Symbolbild CoronavirusSehr geehrte Bürgerinnen und Bürger!

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie SARS-COV2 weisen wir darauf hin, dass die Kontaktaufnahme mit der Verwaltung ab sofort nur nach vorheriger telefonischer Terminabsprache oder Anfrage per E-Mail erfolgen kann.

Wir danken für Ihr Verständnis!

Ihre Ansprechpartner in der Verwaltung sind telefonisch unter folgenden Telefonnummern für Sie erreichbar:


Bauanträge    17-1210 und 17-1211
Bürgerservice17-0
Einwohnermeldeamt17-1144, 17-1145
Gewerbeamt17-1146
Ordnungsamt17-1100 und 17-1141
Sozialamt17-1150, 17-1151 und 17-1152
Standesamt17-1148 und 17-1149
Störungsstelle Stadtwerke Wittlich17-222

Der Bürgermeister der Stadt Wittlich
Joachim Rodenkirch

Wichtige Informationen zur aktuellen Corona-Pandemie in mehreren Sprachen

Wichtige Informationen zur aktuellen Corona-Pandemie in mehreren Sprachen erhalten Sie unter dem folgenden Link:

https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus

Wittlich Shuttle jetzt auch als Impfverkehr unterwegs - Statement von Bürgermeister Rodenkirch

Im immer aktuellen Veranstaltungskalender der Stadt Wittlich finden Sie alle wichtigen Termine und Veranstaltungen aus der Stadt und Umgebung.

Hier geht es zum Veranstaltungskalender ...

Kulturelle, sportliche, informative, lehrreiche, unterhaltsame und sonstige Veranstaltungen in einer Kommune und deren Umgebung sollen sich ergänzen und gegenseitig befruchten und niemals in Konkurrenz zu einander stehen.

Um dies zu erreichen wollen wir Terminkollisionen vermeiden. Deshalb sollte jeder, der eine Veranstaltung plant zuerst in den Veranstaltungskalender schauen, ob im geplanten Zeitraum bereits eine inhaltsgleiche oder konkurrierende Veranstaltung in der Großregion geplant ist.

Ist ein günstiger Termin gefunden, sollte man diesen sofort an den Veranstaltungskalender online melden. Dieser Service ist seitens des Kulturamtes der Stadt Wittlich kostenlos und wird für das kulturelle Leben Wittlichs ein großer Gewinn sein, wenn alle mitmachen und dieses Instrument nutzen.

Projekt "Vitelliusbad"

Das Vitelliusbad der Stadt Wittlich stammt aus den 70er Jahren und wurde im Bereich des Freibades in den 90er Jahren den damaligen Anforderungen eines Freizeit- und Erholungsbades angepasst. Der Bereich des Hallenbades wurde hiervon nicht berührt und weist daher inzwischen sehr hohe Abnutzungserscheinungen auf.

Eine Studie der Kommunalbau Rheinland-Pfalz hat die praktische Nichtsanierbarkeit des Hallenbades festgestellt. Vor dem Hintergrund der geänderten Nutzerbedürfnisse und dem zu erwartenden Sanierungsvolumen sowie dem hohen Stellenwert des Vitelliusbades in der Region Wittlich, wurde die Erstellung eines Bäderstrategiekonzeptes in Auftrag gegeben, das im Ergebnis den Neubau eines Kombibades zur Schaffung eines attraktiven Ganzjahresangebotes für den Schwimmsport und die Sommerfreizeit unter Beibehaltung des bisherigen Standortes empfiehlt.

Die Gremien der Stadt Wittlich haben sich für die Umsetzung des Betriebstyps "Kombibad" ausgesprochen.

Über die weitere Entwicklung des Projekts "Vitelliusbad" wird künftig an dieser Stelle informiert.

Eine weitere Beteiligung der Öffentlichkeit findet nach Auswahl der Planer statt.


> Chronologie Projekt "Vitelliusbad"

Parkraumuntersuchung

Bereits in den Jahren 2012 und 2015 wurden Parkraumuntersuchungen im Bereich der Stadt Wittlich durchgeführt. Aufgrund der in den letzten Jahren stattgefundenen städtebaulichen Entwicklungen und im Hinblick auf mögliche weitere Entwicklungen wurde im Juni 2019 erneut die Parkraumsituation im Innenstadtbereich untersucht.
Als weitere Lastfälle wurden untersucht, wie sich die Belegung der Parkplätze ändern wird, wenn der Antrag der FWG-Stadtratsfraktion umgesetzt wird. Ziel dieses Antrages ist, auf dem Kurfürstenplatz das tageweise bzw. monatsweise Parken aufzuheben und stattdessen die Parkdauer auf 3 Stunden zu begrenzen.
Zudem wurden die möglichen Veränderungen des Parkverkehrs durch eine Bebauung auf dem provisorischen Parkplatz zwischen Haus der Jugend und Verbandsgemeindeverwaltung mit in die Auswertung aufgenommen.

Die dabei erfassten und ausgewerteten Daten wurden in der Sitzung des Stadtrates am 22.10.2019 vorgestellt und können über die folgenden Links aufgerufen werden.

Konzept zur Starkregen- und Hochwasservorsorge für die Kreisstadt Wittlich und alle Stadtteile
Weiterleitung zu http://hochwasserschutz-konzept.de/stadt-wittlich/

Aktuelles aus Wittlich

Alle Aktuellen Meldungen aus Wittlich in der Übersicht.

Nach oben