Projekt "SIXFOLD" - Eine Arbeit von Elisabeth Schilling

Außergewöhnliche und bewegende Tanz-Performance in der „CASA Tony M.“

Elisabeth Schilling gab Einblicke in ihre Arbeit als Tänzerin und Choreograhin

In der Woche vom 30. Mai bis 3. Juni 2017 stellte die in Wittlich gebürtige Tänzerin und Choreographin Elisabeth Schilling mehreren Gruppen von Kindern und Jugendlichen in festen Workshops sowie interessierten Besuchern ihr Bühnenstück „SIXFOLD“ in einer offenen performativen Ausstellung in der „CASA Tony M. – Museum Tony Munzlinger“ in der Alten Posthalterei, Marktplatz 3 in Wittlich bei freiem Eintritt vor.

Das ursprünglich in Kooperation mit dem Designer und Künstler Alexander Ruth als Bühnenstück konzipierte Stück „SIXFOLD“ verwandelte sich und fand unter den Augen der Zuschauer, in den Galerieräumen der „CASA Tony M.“ seinen neuen Raum. Das Publikum erhielt somit die seltene Gelegenheit, nicht nur das fertige Produkt am Ende eines kreativen Prozesses zu betrachten, sondern auch die künstlerische Arbeit selbst zu beobachten, Recherchematerialien zu sichten und nicht zuletzt persönliche Fragen an die Tänzerin zu stellen. Elisabeth Schilling wagte ein Experiment sowohl für sich selbst als auch für das interessierte Publikum.

„Für mich war es ein großes Geschenk mein Tanzstück SIXFOLD in der Casa Tony M. in Wittlich zeigen zu dürfen. Vor allem die Menschen, mit denen ich mein Stück teilen durfte, haben mich sehr berührt. Die über 80 Kinder in meinen Workshops überraschten mich mit ihrer Offenheit und Kreativität, einer besonderen Begeisterung und Beobachtungsgabe für zeitgenössische Kunst, welche es ermöglicht hat, eigene kleine Choreographieansätze zum Ausdruck zu bringen und des Weiteren individuelle Eindrücke über Gesehenes zu formulieren“, so Elisabeth Schilling. „Auch das große Interesse der über 70 erwachsenen Zuschauer hat mich sehr berührt. Das Publikum hat sich viel Zeit genommen, um Ausstellung, Performance und die anschließende Diskussionsrunde wahrnehmen zu können. Sie haben Assoziationen und Impressionen mit mir ganz offen geteilt und besprochen. Dies war für mich und mein Stück, aber auch mein weiteres kreatives Schaffen eine wirkliche Bereicherung – eine Erfahrung, die ich gut in Erinnerung behalten werde. Ganz besonders danken möchte ich der Silvio und Waltraud dell‘ Antonio-Kunsmann-Stiftung, die dieses Ereignis möglich gemacht hat, der Stadtverwaltung Wittlich und Stiftung Stadt Wittlich für die Bereitstellung der einzigartigen Räumlichkeiten in der Casa Tony M. sowie für die Unterstützung und Hilfe im Rahmen der Vorbereitung und der Durchführung meines Projektes.“

Nach oben