Wittlich Shuttle

Bürgermeister Joachim Rodenkirch, Guido Verhoefen (Leiter Marketing und Geschäftsentwicklung DB Regio Bus) und Michael Barillère-Scholz (Geschäftsführer von ioki) (v.r.n.l.) stellen das neue „Wittlich Shuttle“ auf dem Marktplatz vor (Foto: Sebastian Klein).

„Kommt wie gerufen“, Wittlich Shuttle startet in den Regelbetrieb und erhält neuen Namen

Wittlich Shuttle bundesweit in den Medien vertreten

Die Stadt Wittlich mit seinem Rufbus „Wittlich Shuttle“ fand in der letzten Woche ein bundesweites Echo. Trierischer Volksfreund (TV), Radio, Fernsehen, Deutsche Presse-Agentur und die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) haben über dieses bundesweit einmalige Pilotprojekt in Wittlich berichtet.Banner Rufbus

Am 24. Mai ist der digitale Rufbus von der Testphase in den Regelbetrieb gestartet.  Zu diesem Termin fand  im Sitzungssaal des Alten Rathauses eine gemeinsame Pressekonferenz der Stadt Wittlich, der Deutschen Bahn und ioki statt. Mit dem Übergang in den Regelbetrieb wurde ein zweiter Bus präsentiert. Die Busse verkehren nun in der Zeit von Montag bis Freitag von 5 Uhr bis 20 Uhr zwischen den 70 Haltestellen. Die Gestaltung der Fahrzeuge hat sich ebenfalls verändert. Sie sind am Schriftzug „Wittlich Shuttle“ zu erkennen und tragen die Namen „Lieser“ und „Willi“.  Aktuell nutzen etwa 500 Kunden monatlich den Rufbus. Die Buchung einer Fahrt  ist ab sofort neben dem Telefonkontakt, bequem über die von ioki entwickelte App möglich. Nach der vorangegangenen Testphase kann diese nun von jedermann genutzt und in den verschiedenen App-Stores runtergeladen werden. Die Fahrt mit dem Shuttle kostet maximal 3 Euro. Hiervon entfällt 1 Euro als Komfortzuschlag. Inhaber von Zeitkarten oder Einzelfahrscheinen im Verkehrsverbund zahlen jeweils nur den Komfortzuschlag. Das Mobilitätsangebot wird von der DB Regio Bus betrieben. Das für Wittlich geschaffene System ist deutschlandweit einzigartig und dient als Vorzeigemodell für ein geplantes Projekt in Hamburg und weiteren deutschen Städten.

Bürgermeister Rodenkirch zeigt sich sehr zufrieden und stellte fest, dass es nun auf die Nutzerinnen und Nutzer ankommt, ob der „Wittlich Shuttle“ langfristig Erfolgt hat.

Unter der Webadresse

http://wittlich-shuttle.de

erhalten Sie

  • weitere Informationen zum Bestellen des "Wittlich Shuttles" per Smartphone-App oder Telefon (inkl. Hinweise zur Downloadmöglichkeit einer Smartphone-App),
  • eine Übersicht über die aktuellen Haltestellen,
  • die Fahrzeiten,
  • Preise usw.

Nach oben

Bürgermeister Rodenkirch inspiziert bei einem Pressetermin am 1. August die Rampe. Damit kann der Rufbus auch barrierefrei genutzt werden (Foto: Thomas Steinmetz).
Bürgermeister Rodenkirch inspiziert bei einem Pressetermin am 1. August die Rampe. Damit kann der Rufbus auch barrierefrei genutzt werden (Foto: Thomas Steinmetz).
Neues Angebot in Wittlich: Der Rufbus (Foto: Thomas Steinmetz).
Neues Angebot in Wittlich: Der Rufbus (Foto: Thomas Steinmetz).

Neues Personenbeförderungssystem in Wittlich gestartet

„Rufbus“ fährt rund 70 Haltestellen im Stadtgebiet an

Anfang August wurde in Wittlich ein neues Personenbeförderungssystem eingeführt. Seitdem ist der „Rufbus Wittlich“ im Einsatz. Ein bundesweites Pilotprojekt, das eine Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr und dem Taxigewerbe darstellt. Anders als beim öffentlichen Personennahverkehr fährt der Rufbus nur auf vorheriger telefonischer Bestellung, ohne Fahrplan und ohne feste Linienverbindung rund 70 Haltestellen im gesamten Stadtgebiet an. Die Fahrgäste können ihren Fahrtwunsch eine Stunde vor der gewünschten Fahrt der bei der Rufzentrale anmelden. Bis zu sieben Personen können mit dem Rufbus gleichzeitig gefördert werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass in dem Bus auch ein Rollstuhlfahrer je Fahrt befördert werden kann. Entgegen dem Taxigewerbe fährt der Rufbus aber nur die ausgewiesenen Haltestellen an und kann den Fahrgast nicht an einen konkreten Zielwunsch absetzen. Um diese Situation so angenehm wie möglich zu gestalten, wurden bislang rund 20 zusätzliche Haltestellen in der Stadt und in den Stadtteilen eingerichtet.

Leider waren in der ersten Woche längere Wartezeiten beim Anruf in der Rufzentrale zu verzeichnen. Dies ist unter anderem darauf zurück zu führen, dass vielen Kunden das System des Rufbusses noch nicht geläufig ist und ein erhöhter Informationsbedarf am Telefon bestanden hat. Dies verlängert naturgemäß die jeweilige Gesprächszeit und alle weiteren Anrufer finden sich demnach in der Warteschleife wieder.

Ungewöhnlich ist, dass in der ersten Woche rund 20 Kunden Fahraufträge erteilt haben, diese aber nicht genutzt haben und nicht an der vereinbarten Haltestelle erschienen sind. Die Nutzer werden daher gebeten, erteilte Fahraufträge auch durchzuführen, damit vergebliche Anfahrten vermieden werden können.

Die Stadtverwaltung weist ausdrücklich darauf hin, dass der Rufbus kein Taxi ist und lediglich zwischen den eingerichteten Haltestellen innerhalb des Stadtgebietes und der Stadtteile verkehrt. Die Rufzentrale ist ab sofort auch unter der Rufnummer 06571 – 17 29 99 erreichbar.

Nach oben

Bürgermeister Joachim Rodenkirch testete den Ruf-Bus-Wittlich auf der  Jungfernfahrt (Foto: Thomas Steinmetz).
Bürgermeister Joachim Rodenkirch testete den Ruf-Bus-Wittlich auf der Jungfernfahrt (Foto: Thomas Steinmetz).
Freuen sich über den Ruf-Bus-Wittlich: v.l.n.r.: Fachbereichsleiter Rolf Becker, Bürgermeister Joachim Rodenkirch, Beigeordneter Albert Klein, Stadtratsmitglieder Jürgen Junk, Jutta Zens-Hilsemer und Harald Fau (Foto: Thomas Steinmetz).
Freuen sich über den Ruf-Bus-Wittlich: v.l.n.r.: Fachbereichsleiter Rolf Becker, Bürgermeister Joachim Rodenkirch, Beigeordneter Albert Klein, Stadtratsmitglieder Jürgen Junk, Jutta Zens-Hilsemer und Harald Fau (Foto: Thomas Steinmetz).

Der Rufbus Wittlich rollt

Neue Rufnummer 06571/172999

Seit vergangenen Montag fährt der Rufbus Wittlich im Stadtgebiet. Ohne Fahrplan und ohne Linienbindung befördert der Rufbus Wittlich seit dem 1. August 2016 die Kunden zwischen allen Haltestellen im Stadtgebiet Wittlich und den Stadtteilen mit einem umweltfreundlichen Kleinbus. Dieser verfügt über sieben Fahrgastsitze. Zusätzlich kann ein Rollstuhl befördert werden. Zur Beladung ist der Kleinbus mit einer Rampe ausgerüstet.

Der Rufbus fährt von jeder Haltestelle zu jeder Haltestelle im Stadtgebiet Wittlich. Dazu zählen auch die Stadtteile Bombogen, Dorf, Lüxem, Neuerburg und Wengerohr. Die Haltestellen sind jedoch für die Zukunft nicht fest geschrieben, es können bedarfsbedingt Haltestellen hinzukommen oder wegfallen.

Der Rufbus fährt auf Wunsch Montag bis Freitag zwischen 8 Uhr und 12 Uhr sowie zwischen 14 Uhr und 18 Uhr. Konkrete Termine und Anschlusswünsche sollten frühzeitig angemeldet werden, damit eine pünktliche Ankunft garantiert werden kann. Es wird jedoch auch versucht, spontane Fahrtwünsche kurzfristig zu realisieren.

Der jeweilige Fahrtwunsch ist zwischen 7 und 18 Uhr bei der Fahrtwunschzentrale unter der  neuen Rufnummer 06571/172999 anzumelden.

Für die Beförderung gilt grundsätzlich der Tarif des Verkehrsverbundes Trier (VRT). Dieser beträgt zur Zeit 2 Euro im Stadtgebiet Wittlich. Auch Zeitkarten sind im Rufbus gültig. Zusätzlich zu dem VRT-Tarif wird ein Komfortzuschlag von 1 Euro erhoben. Somit betragen die Kosten einer Einzelfahrt 3 Euro pro Person.

Der Rufbus fährt nicht außerhalb des oben genannten Zeitraumes. Außerdem wird die Fahrt nicht durchgeführt, wenn parallel ein Linienbus verkehrt. In diesem Falle wird dies bei der Bestellung in der Fahrtwunschzentrale mitgeteilt.

Eine Übersicht der Haltestellen des rufBUSses hängt an jeder Haltestelle aus.

Nach oben

Nach oben

Auflistung aller Rufbus-Haltestellen

Für den Rufbus Wittlich sind im gesamten Stadtgebiet aktuell 69 Haltestellen eingerichtet. Die Bezeichnungen der Haltestellen sind jedoch nicht zwingend nach dem Straßennamen erfolgt. Deswegen soll eine entsprechende Übersicht Klarheit über die jeweiligen Haltestellenbezeichnungen verschaffen:

Stadt Wittlich

  • Abzweigung Rudolf-Diesel-Straße,
  • Aldi Markt Gottlieb-Daimler-Straße,
  • Alte Chaussee,
  • Alte Holzindustrie,
  • Alte Ziegelei,
  • Altenzentrum St. Wendelinus,
  • Auf'm Geifen,
  • Berufsschule,
  • Brunoystraße,
  • Bungert Parkplatz,
  • Cusanus Gymnasium,
  • Danziger/Gleiwitzer Straße,
  • Danziger/Stettiner Straße,
  • Edeka Markt,
  • Evangelische Kirche,
  • Fa. Franklin,
  • Fallerweg,
  • Gerberstraße,
  • Gutenbergstraße,
  • Himmeroder Straße,
  • Karrstraße,
  • Klausener Weg/Kasernenstraße,
  • Koblenzer Straße,
  • Krankenhaus,
  • Maria Grünewald,
  • Marktplatz,
  • neuer Friedhof,
  • Oberer Bergweilerweg,
  • Parkplatz Zentrum,
  • Peter-Wust-Gymnasium,
  • Pleiner Weg,
  • Real Markt,
  • Rochussiedlung,
  • Römerstraße,
  • Rommelsbachstr./Sternbergstraße,
  • Sportzentrum,
  • Sternbergstraße,
  • Talweg,
  • Umgehungsstraße/L 52,
  • Unterer Bergweilerweg, ZOB,
  • Zum Rollkopf und
  • Zur Philippsburg.

Stadtteil Bombogen

  • An der Neuwiese,
  • Berlinger Straße,
  • Kirche und
  • Maximinstraße.

Stadtteil Dorf

  • Im Morgen und
  • Pützstraße.

Stadtteil Lüxem

  • Bombogener Straße,
  • Grünewaldstraße,
  • Ortsmitte und
  • Vitelliusstraße.

Stadtteil Neuerburg

  • Birkenstraße,
  • Hatzdorfer Straße,
  • Kindergarten und
  • Kirche.

Stadtteil Wengerohr

  • Belingen,
  • Bernkasteler Straße,
  • Dr. Oetker-Straße,
  • Friedhof,
  • Hauptbahnhof,
  • Liesertal Schule,
  • Manderscheider Straße,
  • Ringstraße,
  • Schulzentrum,
  • St. Paul,
  • Unterführung und
  • Zur schwarzen Brücke.
Nach oben