Stellungnahme SPD-Stadtratsfraktion

09.07.2020

Für die SPD Wittlich steht fest: Wir wollen ein funktionierendes Schwimmbad, dass in den nächsten 40 Jahre für alle Generationen in der Stadt funktioniert und auf dem neusten Stand ist.

Ein Kombibad oder eine Sanierung des Frei­bades und ein neues Hallenbad? Auch diese Frage mussten wir uns stellen. Nicht nur im Stadtrat der letzten Periode, sondern auch in diesem Stadtrat. Zu Diskussionen in der Fraktion begrüßten wir neben Vertretern der Bürgerinitiative weitere interessierte Bürgerinnen und Bürger, die kontrovers zu den beiden jetzt vorliegenden Varianten ihre Argumente vorbrachten. In unserer anschließenden Diskussion versuchten wir die Anliegen aller zu berücksichtigen.

Entschieden haben wir uns letztlich für die Variante 1, die uns Spielräume bei der Planung lässt, unter anderem die Anforderungen des Rechnungshofes zu erfül­len sowie die laufenden Betriebskosten in einem erträglichen Maß zu halten. Genaue Rechnungen hierzu, Verkleinerung der Wasserfläche insgesamt, jährliche Renovie­rungskosten des Freibades und nur Neubau des Hallenbades, Einsatz der finanziellen Mittel bei der Renovierung des Freibades nach neusten Standards führten dazu, uns für die Variante 1 - die Beantragung eines Kombibades zu entscheiden. Wichtig hier­bei ist die Höhe der jährlichen Betriebskos­ten, die bei Variante 1 Spielräume für viele andere freiwillig finanzierte Bereiche wie Sport, Musik und Kultur zulässt. Stadtbü­cherei, Haus der Jugend, Unterstützung des Ehrenamts und der Unterstützung der Bür­gerhäuser etc. müssen für uns gewährleistet werden.

Ein attraktives Bad, das ganzjährig nutz­bar ist mit den Möglichkeiten Bereiche innen und außen zu nutzen, ist für uns als SPD -Fraktion die beste Entscheidung füralle Nutzergruppen. Familien mit kleinen Kindern, Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene finden in ihren Bereichen die generationsübergreifenden Anforderungen eines Schwimmbades, unabhängig von Wet­ter und Klima.

Um in den Genuss der Förderung zu kom­men, ist es geboten, den Antrag schnellst­möglich nach Mainz zu senden, so dass trotz Coronakrise die Möglichkeit der Zusage noch in diesem Jahr gegeben ist. Ob dann aus wirtschaftlichen Gründen eine Photovoltaikanlage, Wärmepumpen oder Solar­anlagen zum Einsatz kommen, ist für die Entscheidung unerheblich. Genauso wie wir die wichtigen Einrichtungen HDJ, Mehr-generationenhaus, Förderung der Vereine erhalten wollen, wünschen wir uns ein attraktives Bad für Wittlich für unsere Kin­der, Jugendlichen, Erwachsenen und Senio­ren.

Erika Werner
Fraktionsvorsitzende


Nach oben