Startschuss zur „Gläsernen Backstube“

09.05.2019

Spatenstich in großer Runde: Geschäftsführung und Mitarbeiter der Wildbadmühle spa-ten gemeinsam mit Bürgermeister Joachim Rodenkirch, Ortsvorsteher Joachim Platz und Landrat Gregor Eibes (Foto: privat).

Am vergangenen Freitag feierte die geschäftsführende Familie Linden den Baubeginn der neuen Bäckerei gemeinsam Bürgermeister Joachim Rodenkirch und Landrat Gregor Eibes, sowie zahlreichen Mitarbeitern beim obligatorischen Spatenstich im Gewerbege­biet Wengerohr Süd.

Mit dem Spatenstich haben am 2. Mai 2019 offiziell die Bauarbeiten für die 3.500 qm große Backstube der Bäckerei Wildbadmühle in Wittlich-Wengerohr begonnen.

Auf 3500 Quadratmetern soll im März 2020 mit Ausrichtung zur Bernkasteler Straße nach zirka einem Jahr Bauzeit eine gläserne Bäckerei mit Backstube, Café und Museum eröff­nen. Herzstück der neuen Backstube wird die hochmoderne Ofenanlage mit Wärmerück­gewinnung werden, die im gesamten Bau für warmes Wasser und Heizung sorgen wird. Transparenz und Erlebnis schafft die Glaseinfassung der Backstube, durch die Besucher und Gäste beim „Handwerken“ live dabei sein können. Zusätzlich soll auf 400 qm ein Bäckerei-Café mit Mittagstischangebot entstehen. Bei allen Ausblicken in die Moderne wird aber auch die lange Historie des Bäckereihandwerks geehrt: Nämlich durch ein angrenzendes Bäckereimuseum mit historischer Backstube. Durch diese Investition soll das Bäcker-Handwerk bei der Bäckerei und Konditorei Wildbadmühle ins moderne Zeit­alter geführt werden. Holger Linden, der zusammen mit Bruder Sascha und Vater Richard die Geschäfte des Unternehmens leitet, freut sich nach dreijähriger Planungszeit auf den Umzug nach Wittlich. Der Standort Wittlich biete durch die gute Verkehrsanbindung, die zeitnah durch den Hochmoselübergang ergänzt werde, einen entscheidenden Vorteil in puncto Erreichbarkeit für Personal, Kunden und Transport für das Familienunternehmen.


Nach oben