Minister Konrad Wolf zu Besuch in der Stadtbücherei Wittlich

31.10.2018

Landrat Gregor Eibes, Bettina Brück, Elfriede Meurer, Elke Scheid, Prof. Dr. Konrad Wolf, Erster Beigeordneter der Stadt Wittlich Albert Klein, Günther Pflaum (Stellvertretender Leiter des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz), Dr. Kai-Michael Sprenger (Kulturverantwortlicher im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Rheinland-Pfalz) (Foto: Carl Münzel).

Informationen über moderne Bibliotheksarbeit

Im Rahmen einer Rundreise zu besonders erfolgreichen Institutionen seines Ressorts besuchte der rheinland-pfälzische Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Professor Dr. Konrad Wolf die Stadtbücherei Wittlich und zeigte sich von dem landesweit einmaligen Konstrukt der Kombination einer Stadtbücherei in Trägerschaft der Stadt, einer Kreisergänzungsbücherei in der des Landkreises und einer Wissenschaftlichen Spezialbibliothek, für die die Universität Trier als Träger fungiert, beeindruckt.

Der Landrat des Kreises Bernkastel-Wittlich, Gregor Eibes, der Erste Beigeordnete der Stadt Wittlich, Albert Klein, die Landtagsabgeordneten Elfriede Meurer und Bettina Brück, Vertreter des Ministerium, des Landesbibliothekszentrums und der Presse begleiteten den Minister und durften nach der Begrüßung durch die Büchereileiterin Elke Scheid zuerst eine Kindergartengruppe beobachten, die mit dem Raben Rasmus, dem Büchereigespenst Valerie und der Stellvertretenden Büchereileiterin Annette Münzel die Stadtbücherei Wittlich kennenlernten.

Minister Wolf erfuhr viel über die Aktionen zur Sprach- und Leseförderung der Bibliotheken, über die Digitalisierung und ihren Einfluss auf die heutige Bibliotheksarbeit, über die stark gesteigerte Nutzung der Bibliothek als drittem, nicht kommerziellen Ort (nach Wohnung und Arbeitsplatz), über die Bedürfnisse nach Vermittlung von Medienkompetenz, über interkulturelle Bibliotheksarbeit und die vielen übrigen Aufgaben von Bibliotheken, die öffentlich zu wenig wahrgenommen werden. Interessiert stellte der Minister viele Fragen und bald entwickelten sich Diskussionen um das Zusammenspiel von Land und kommunalen Körperschaften über die Unterstützung, Trägerschaft und Finanzierung von sogenannten „freiwilligen“ Aufgaben der Kommunen. Während eine Sportförderung gesetzlich geregelt ist, liegt es ihm Ermessen und der finanziellen Potenz von Kommunen, inwieweit Einrichtungen der Kultur und der Bildung ermöglicht und unterstützt werden.

Viel zu schnell verging die Zeit und Herr Minister Prof. Dr. Wolf startete zu seinem nächsten Ziel, dem RheinAhrCampus (Standort der Hochschule Koblenz) in Remagen. In die Stadtbücherei Wittlich, so seine Abschiedsworte, möchte er gerne wiederkommen.


Nach oben