Liebe Bürgerinnen und Bürger,

19.03.2020

Foto: Bürgermeister Joachim Rodenkirchdie weltweite Corona-Krise geht uns alle an. Wir befinden uns zurzeit in einer Ausnahmesituation und können die Ausbreitung des Corona-Virus nicht verhindern, aber zumindest verlangsamen.

Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger gilt es zu schützen. Unser aller Ziel muss es sein, die geordnete medizinische Versorgung aufrecht zu erhalten.

Ich nehme Ihre Sorgen sehr ernst und bin mir bewusst, dass Ihnen viel abverlangt wird. Vergangene Woche wurden im ganzen Land die Kindertagesstätten und die Schulen geschlossen. Zur Betreuung der Kinder, deren Eltern wichtige Berufe zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und der Grundversorgung der Bevölkerung haben, sowie Eltern in Berufen der Pflege und medizinischer Versorgung, wird eine Notbetreuung in der jeweiligen Kindertagesstätte sichergestellt. Sollten Elternteile zu entsprechenden Berufsgruppen gehören und keine anderweitige Betreuungsmöglichkeiten organisieren können, wenden Sie sich bitte an die jeweilige Leitung der Kindertagesstätte.

Die Museen, das Schwimmbad, die Stadtbücherei, das Haus der Jugend, die Volkshochschule und auch alle öffentlichen Sportstätten sind geschlossen. Gleiches gilt für die Spielplätze. Die neue Allgemeinverfügung wird auch massive Einschränkungen im Einzelhandel zur Folge haben.

Ich möchte Sie als Bürgermeister unserer Stadt bitten, unnötige Gänge und Fahrten zu unterlassen. Es gilt, Menschenansammlungen im öffentlichen wie im privaten Bereich zu vermeiden. Halten Sie Abstand zu anderen Personen. Verlassen Sie Ihr Zuhause nur bei Notwendigkeit, z.B. um Lebensmittel einzukaufen, Arbeit oder Arzt aufzusuchen oder zur Betreuung gefährdeter Personen. Bitte verhalten Sie sich verantwortungsbewusst. Ich appelliere an die Vernunft jedes Einzelnen, auch aus Solidarität zu den besonders gefährdeten Personen.

Die Stadtverwaltung Wittlich steht den Bürgerinnen und Bürgern nach wie vor für Ihre Anliegen zur Verfügung. Gleichwohl werden alle Kundinnen und Kunden aufgefordert, auf nicht zwingend erforderliche oder verschiebbare Verwaltungsgänge zu verzichten. Stattdessen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung. Eine Liste der Kontaktstellen unserer Verwaltung ist auf der Homepage und in der Rundschau veröffentlicht.

Sollte der Besuch der Verwaltung dringlich und nicht verzichtbar sein, kann eine Vorsprache nach vorheriger telefonischer Absprache mit den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rahmen der üblichen Öffnungszeiten erfolgen. Es wird darauf hingewiesen, dass der Zugang zu der Verwaltung bzw. einzelnen Bereiche der Verwaltung im Einzelfall eingeschränkt sein kann. Ebenso kann in begründeten Einzelfällen (Krankheitssymptome, Aufenthalt in Risikogebieten, Kontakt zu Infizierten) der Zutritt verwehrt werden.

Liebe Wittlicherinnen, liebe Wittlicher,

bitte verfolgen Sie weiterhin die Medien oder schauen Sie regelmäßig auf die Homepage der Stadt Wittlich (https://www.wittlich.de). Wir werden Sie über wesentliche Entwicklungen informieren. 

In der Ausnahmesituation, in der wir uns zurzeit befinden, geht es um Solidarität und Mithilfe. Jeder muss Verantwortung für sich und andere übernehmen. Die Jüngeren müssen jetzt an die Älteren denken und die Gesunden an die chronisch Kranken. Unser aller Respekt sollte denjenigen gelten, die in Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen und im Bereich der Sicherheit, Ordnung und Grundversorgung Großes leisten.

Bei aller Sorge über die Ausnahmesituation und der Ungewissheit über den weiteren Verlauf der Pandemie sollten wir als Gemeinschaft der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wittlich, aber auch weit über die Grenzen der Stadt hinaus, uns nicht von der Angst leiten lassen, sondern mit Zuversicht und Besonnenheit gemeinsam diese Krise meistern.

In der Hoffnung auf eine gute Zukunft!

Ihr

Joachim Rodenkirch
Bürgermeister


Nach oben