Gemeinsame Jahresübung der Feuerwehr

04.10.2018

Fotos: Dieter Fohlen und Werner Pelm

Ein angenommener Knall im Bereich des Marktplatzes bildet den Beginn der diesjährigen Übung aller vier Feuerwehr­standorte. Dichter Rauch dringt aus den Fenstern des ehemaligen Freckmann-Areals, mehrere Personen rufen an den Fenstern um Hilfe. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte erfahren sie, dass es im Keller zu einer Gasexplosion gekom­men sein soll, neben den Personen am Fenster werden auch noch welche im Gebäude vermisst.

Die ersten Maßnahmen laufen an, paral­lel wird der entstandene Brand bekämpft und die Rettung der Personen über trag­bare Leitern durchgeführt. Nach und nach werden alle Standorte zur Übung abge­rufen. Einige unterstützen die laufenden Maßnahmen, während eine zusätzliche Wasserversorgung von der Lieser aufge­baut wird. Um sicherzustellen, dass keine weitere Explosionsgefahr besteht, gehen Trupps mit Messgeräten in den Keller vor. Durch die Explosion wird angenom­men, dass Teile des Gebäudes einsturzge­fährdet sind. Außerdem wurden Personen durch herabfallende Teile eingeklemmt. Der technische Hilfe Zug übernimmt hier die Rettung, nachdem die Decke abge­stützt wurde. Zwischendurch kommt kurz Unruhe auf, die Rettungsleitstelle teilt mit, dass es einen Realeinsatz gibt. Kräfte werden aus der Übung herausgelöst, um die Einsatzstelle anzufahren. Schnell kann Entwarnung gegeben werden, alles kann weiterlaufen.

Über 80 Einsatzkräfte waren an der Übung beteiligt. Zahlreiche Zuschauer nutzten die Möglichkeit, sich mitten in der Stadt ein Bild von der Arbeit der Feuerwehr zu machen. Bürgermeister Joachim Rodenkirch, als oberster Dienst­herr der Feuerwehr, war neben einigen anderen Vertretern der Stadtverwaltung ebenfalls vor Ort.


Nach oben