Kirmesherzen

11.08.2017

Zur Säubrennerkirmes 2016 wurden sie erstmals hergestellt: die Säubrenner-Herzanstecker in Form eines Lebkuchenherzes, initiiert vom Schausteller Rudolf Barth. Barth ist unter anderem der Besitzer des Riesenrades Jupiter und engagierte sich mit dieser Idee für die Stadt Wittlich und deren Vereine. Verkauft wurden die Herzen mit freundlicher Unterstützung der Touristinformation, dem Kulturamt, dem Säubrennerlädchen, der Altstadtbuchhandlung sowie den Schwestern Dümler in der Burgstraße. Unabhängig von der Idee Gerhard Schleidweilers, der die traditionellen Säubrenner-Holzplaketten in gewohnt jährlich wechselnder Farbe vor einigen Jahren unter die Wittlicher brachte und den Erlös seitdem jedes Jahr gemeinnützig spendet, ließ auch Rudolf Barth den Erlös der Herzen einem guten Zweck in Wittlich zukommen.

Insgesamt wurden im Jahr 2016 1.200 Euro durch den Verkauf der Säubrenner-Herzanstecker eingenommen, die kurz vor Weihnachten offiziell an den Elternkreis behinderter Kinder, Wittlich e.V., zu Händen der Vorstandsvorsitzenden Maria Klein und Marita Weber, übergeben werden konnten. Zusammen mit den traditionellen Säubrenner-Holzplaketten konnten damit insgesamt 4.000 Euro gemeinnützig innerhalb Wittlichs gespendet werden.

Die Säubrenner-Herzanstecker, wie natürlich auch die Holzplaketten, werden auch in diesem Jahr wieder verfügbar sein, aller Voraussicht nach schon im Vorfeld der Kirmes. Rudolf Barth hat noch ein paar Änderungen an den Herzen vornehmen lassen und möchte den Erlös wiederum einem guten Zweck in Wittlich zukommen lassen. Im Nachgang der Kirmes wird über Erlös und gemeinnützigen Zweck des Geldes aus dem Verkauf der kleinen Säubrenner-Andenken berichtet.

 

 


Nach oben